Uljana Wolf und Donna Stonecipher

3 Jun 2017 - 20:00
Donna Stonecipher (c) Rainer Gering, Uljana Wolf (c) Jane Flow
auslandSPRACHEN
Lesung und Gespräch mit Donna Stonecipher (USA/Deutschland) und Uljana Wolf (Deutschland/USA). Moderiert von Daniela Seel.
 
03. Juni 2017 - 20:30 Uhr
Geöffnet ab 20.00 Uhr
(Beginn 20:30 Uhr)

Eintritt: 5 EUR

In der kommenden Veranstaltung der Reihe "auslandSPRACHEN“, die von der Lyrikerin und Verlegerin Daniela Seel (kookobooks) moderiert wird, geht es um die geographischen und inneren Sprachräume zweier Lyrikerinnen, deren Bewegung durch diese Sprachräume gegenläufig verlief: Während die deutsche Lyrikerin Uljana Wolf die letzten Jahre in den USA verbrachte, kam die amerikanische Lyrikerin Donna Stonecipher vor einigen Jahren aus den Vereinigten Staaten nach Europa und lebt inzwischen in Berlin.
Wie entwickelt sich eine poetische Sprache in den "eigenen" und wie in den fremdsprachigen Sprachräumen? Welche Möglichkeiten von Sprachvermengung werden da sichtbar und spürbar? Während Uljana Wolf immer wieder mit dem Befremden des Eigenen und dem Anverwandeln des Fremden spielt, ihre Lyrik von Fremdwörtern durchdrungen wird und sie einen eigenen Babelturm baut, sind es bei Donna Stonecipher Eindrücke und Erfahrungen von Entfremdung einer städtischen Landschaft durch menschliche Eingriffe, die sie in befremdlich-schönen poetischen Texten fassbar macht.
 
Uljana Wolf, geboren 1979 in Berlin, lebt als Lyrikerin und Übersetzerin in Berlin und New York. Sie veröffentlichte vier Gedichtbände (zuletzt meine schönste lengevitch, kookbooks 2013) und Essays (zuletzt: Wandernde Errands: Theresa Hak Kyung Chas translinguale Sendungen, Wunderhorn / Lyrikkabinett 2016). Wolf übersetzt vor allem Lyrik aus dem Englischen und aus osteuropäischen Sprachen. 2015 erschien eine Auswahl-Übersetzung der Gedichte von Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki (Tumor Linguae, Edition Korrespondenzen, gemeinsam mit Michael Zgodzay). Ihr Werk wurde mit zahlreiche Stipendien und Preisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem Erlangener Preis für Poesie als Übersetzung (2015) und dem Adalbert-von-Chamisso-Preis (2016). Ihre Gedichte wurden in mehr als 12 Sprachen übersetzt. Wolf lehrt u.a. an der New York University, dem Pratt Institute in Brooklyn und dem Institut für Sprachkunst in Wien.  
 
Donna Stonecipher veröffentlichte vier Gedichtbände, zuletzt Model City (2015). Für ihr drittes Buch, The Cosmopolitan, wurde sie mit dem Preis National Poetry Series 2007 ausgezeichnet. Sie erhielt außerdem zahlreiche Arbeits- und Aufenthaltsstipendien, darunter inYaddo und Djerassi. Gedichte von Donna Stonecipher wurden in vielen Zeitschriften veröffentlicht, darunter The Paris Review, und sowohl Model City als auch The Cosmopolitan wurden ins Spanische übersetzt. Ihr Prosa-Buch Prose Poetry and the City  erscheint 2017. Sie übersetzt aus dem Französischen und Deutschen und arbeitet derzeit an einer Übersetzung von Friederike Mayröckers études, für die sie 2015 einen Förderpreis der National Endowment for the Arts gewann.
 

(English:)

Donna Stonecipher is the author of four books of poetry, most recently Model City (2015). Her third book, The Cosmopolitan, won the 2007 National Poetry Series. Stonecipher has been the recipient of numerous grants and residency fellowships, including at Yaddo and Djerassi. Her poems have been published in many journals, including The Paris Review, and both Model City and The Cosmopolitan were translated into Spanish. Her prose book Prose Poetry and the City is forthcoming in 2017. She translates from French and German, and is currently working on a translation of Friederike Mayröcker’s études, for which she won a 2015 Translation Grant from the National Endowment for the Arts.

Moderation:

Daniela Seel, geboren 1974 in Frankfurt/M., lebt als Dichterin und Verlegerin von kookbooks in Berlin. Daneben arbeitet sie u.a. als Kritikerin, freie Lektorin, veranstaltet, unterrichtet, juriert und übersetzt, zuletzt Lisa Robertson und Rozalie Hirs, und ist aktiv bei KOOK e.V. und im Netzwerk freie Literaturszene Berlin. Zahlreiche internationale Auftritte und Kollaborationen, u.a. mit dem Illustrator Andreas Töpfer und dem Tänzer David Bloom. Daniela Seel veröffentlichte die Gedichtbände ich kann diese stelle nicht wiederfinden, kookbooks 2011, und was weißt du schon von prärie, kookbooks 2015, sowie gemeinsam mit Frank Kaspar das Radiofeature was weißt du schon von prärie, SWR/DLF 2015. Für ihre Arbeiten erhielt sie u.a. den Friedrich-Hölderlin-Förderpreis der Stadt Bad Homburg, den Kunstpreis Literatur von Lotto Brandenburg und den Horst-Bienek-Förderpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste sowie Arbeitsstipendien der Villa Aurora, Los Angeles, des Goethe-Instituts Kopenhagen (in Reykjavík), des Berliner Senats und der Stiftung Brandenburger Tor.

Die Veranstaltung wird simultan übersetzt.