Berlin im Quadrat: Sonar Quartett & Defibrillator

31 May 2014 - 20:00
SonarQuartett, © all rights reserved by Piotr Bialoglowicz Photography

Neue Musik trifft Improvisation
Das SonarQuartett als Streichquartett aus der zeitgenössischen Musikszene Berlins und Defibrillator, Improvisations trio aus Basel werden eine gemeinsame Performance im Wechsel und Austausch gestalten. Sami Klemolas Streichquartett ist das einzige notierte Werk des Abend.
SonarQuartett
Susanne Zapf,Wojciech Garbowski: Violinen
Nikolaus Schlierf: Viola
Cosima Gerhardt: Violoncello
and special guest Olaf Rupp: Guitar
Defibrillator
Sebastian Smolyn: E-Posaune
Artur Smolyn: Elektronik
feat. Maxime Hänsenberger: Schlagzeug
and special guest: Jerzy Mazzoll
doors 20:00, start 21:00

 
Defibrillator, das sind die Brüder Sebastian Smolyn (E-Posaune) und Artur Smolyn (Elektonik). Die beiden haben sich der Improvisation verschrieben und spielen mit einer Energie und Abenteuerlust, die einen unmittelbar packt. Ihre klassische Ausbildung an Musikhochschulen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz, und zahlreiche Engagements bei namhaften Orchestern und Ensembles bilden den Nährboden für eine Musik, die ihren eigenen Gesetzen folgt, die sich frei nimmt was sie braucht, vorangetrieben von zwei Musikern, die sich auf alles einlassen, was dem organischen Gedeihen ihrer Musik dient. Vertraute rhythmische Muster, Harmonien und tonale Bezüge sind da, aufgebrochen und verändert zu werden. Auch der Beat kommt und geht, dominiert das Geschehen und wird wieder von Klangflächen oder Sphärischem verdrängt. Mit den Smolyn-Brüdern begegnen sich Elektronik und E-Posaune als ebenbürtige Gegenüber, die sich, gerade weil sie sich blind vertrauen können, gegenseitig herausfordern und gemeinsam immer neue Grenzen ausloten.
In ihrer künstlerischen Laufbahn können sie auf eine Zusammenarbeit mit u.a. Peter Brötzmann, Oliver Steidle, Daniel Buess, Lorenzo Bianchi und Olaf Rupp zurückschauen.
Dieses Mal gesellt sich zu den Brüdern der junge schweizer Schlagzeuger Maxime Hänsenberger aus Fribourg.
(Text: Matthias Kogon)