ECHELON Teufelsberg

11 Dec 2009 - 21:00

 

ECHELON Teufelsberg

An acousmatic composition by Thomas Ankersmit and Valerio Tricoli, based on location recordings inside the main radar-dome of the abandoned Teufelsberg espionage facility.

The Teufelsberg is an artificial hill built from the rubble of war-damaged Berlin after the Second World War. It is the highest point in the city. The NSA, the US National Security Agency, built one of its largest listening stations on top of the hill, rumored to be part of the global ECHELON intelligence gathering network, and capable of intercepting radio transmissions deep into the Soviet Union. The base has been abandoned since the early 1990's. 

Recorded by Paul Paulun.

 

 

 

 

-------------------------------------------

The main radar-dome of the abandoned Teufelsberg Signal Intelligence (SIGINT) espionage facility in Grunewald, on the western outskirts of Berlin, is the most fascinating acoustic environment I've ever visited. The dome is constructed out of fiberglass hexagons with a concrete floor. Inside the space there is both a spectacular 20-second reverb as well as a very complex spatial arrangement of highly directional echo's. The duration, delay, direction, intensity and spectrum of the echo's change dramatically from place to place within the dome. This means that the same signal will sound dramatically different depending on where it is generated and where it is received.
The acoustic phenomena include complex multiple-echo patterns swirling around the space, as well as apparent pitch shifting and filtering effects. For example, when speaking in certain spots in the dome, one hears one's own voice immediately outside one's ear, as in a little ball floating beside one's head, with a two-second delay. It sounds as if someone is standing beside you, whispering into your ear. Another example is the highly directional filtering effect one notices when aiming sound upwards, towards the center of the dome-ceiling. Sound "rains down" onto the source/listener, with a very distinct change in spectrum. Aiming a sound source towards the walls and moving it (for example a mobile loudspeaker, or an instrument like a trumpet or a saxophone) generates an elaborate circular pattern of multiple echo's spiraling through the space.
Musically, the room allows for a kind of site-specific multiplication of the musician, the room generating dozens of moving sonic responses to a single sound.

Two electroacoustic composer-improvisers, Valerio Tricoli and myself, will work in the space for several days together with location-recording expert Paul Paulun. We will create multi-channel acousmatic music with these recordings and the unique acoustic phenomena of the site, recontextualizing and re-shaping the experience of the location in contrast to the very different (acoustical) environment at the venue ausland, where we will perform this music.

The two musicians involved both have long-standing interests in the behavior of sound in space, in site-specific improvisation and in location-recording. Speaking for myself (Ankersmit), my saxophone playing has right from the beginning been shaped by my experiences of playing in highly reverberant rooms. Music as an articulation of a location's resonant character has always been an important theme in my work.

Some well-established reference points to the interests of the artists involved might be the work of composers such as Bernard Parmegiani, Alvin Lucier, Maryanne Amacher and Max Neuhaus: the meeting of electroacoustic composition/improvisation, site-specific sound art and a deep interest in the nature and perception of acoustic phenomena.
In this case the space becomes a real entity that the musician articulates. It's not simply music in a room, it's a spiraling relationship between the acoustic actions of the performer, the response of the space, the multitude of ways in which this shapes the performer's decision making.

We expect to combine and contrast several approaches and instruments, for example: solo acoustic saxophone improvisations; solo electroacoustic performances using synthesizer, tape-loops, computers and other electronic instruments; spatial compositions using several directional speakers (possibly carried around the room by performers); performances using material pre-recorded in the dome to amplify and recontextualize the acoustic phenomena; and more complex sound environments combining these elements. (Thomas Ankersmit)

 

------------------------------------

ECHELON Teufelsberg
Eine akusmatische Komposition von Thomas Ankersmit and Valerio Tricoli, basierend auf den Vor-Ort Aufnahmen im Hauptgebäude der stillgelegten Spionage Anlage im Teufelsberg / Berlin-Grunewald.

Das Haupt-Radargebäude der stillgelegten Spionage-Anlage im Grunewald ist das fazinierenste akustische Umfeld, in dem ich jemals gewesen bin. Die Kuppel ist aus Fiberglas-Sechsecken gebaut und der Boden ist aus Beton. In diesem Raum ist sowohl ein spektakulärer 20 Sekunden Hall, als auch ein sehr komplexes räumliches Arrangement aus stark gerichteten Echos. Die Dauer, Verzögerung, Richtung, Intensität und spektrale Zusammensetzung des Echos ändert sich in dramatischer Weise von Ort zu Ort. Das heißt, das gleiche Signal wird sich dramatisch anders anhören, je nach dem wo es generiert und gehört wird.
Dieses akustische Phänomen beinhaltet komplexe Muster aus Mehrfach-Echos, die im Raum herumschwirren, und auch scheinbar die Tonhöhe (Pitch-Shifting) und die Bandbreite verändernde (Filtering) Effekte. Zum Beispiel, wenn man an bestimmten Stellen des Raumes spricht, hört man seine Stimme sofort außerhalb des eigenen Ohres, wie in einem kleinen Ball, der neben dem eigenen Kopf schwebt, mit einer Verzögerung von 2 Sekunden. Es klingt, als ob jemand neben einem steht und einem ins Ohr flüstert. Ein anderes Beispiel ist der stark gerichtete Filtering-Effekt, den man bemerkt, wenn man Klang nach oben hin ausrichtet, in Richtung der Mitte der Kuppeldecke. Klang "regnet" nun herunter auf die Quelle/den Hörer, mit einer sehr deutlichen Veränderung im Spektrum. Wenn man eine Klangquelle gegen die Wände richtet und sie bewegt (zB. mit einem mobilen Lautsprecher oder einem Instrument wie zB. einem Saxofon oder einer Trompete) wird ein kunstvolles Kreis-Muster aus Mehrfach-Echos gebildet, die sich durch den Raum in die Höhe schrauben.
Dieser Ort bietet eine super-besondere musikalische Multiplikation des Musikers, der Raum generiert dutzende sich bewegende akustische Antworten auf einen einzelnen Klang.

Zwei Improvisateure/Komponisten der Elektro-Akustischen Musik, Valerio Tricoli und ich werden in diesem Raum für mehrere Tage zusammen mit einem Experten der Vor-Ort Aufnahme, Paul Paulun arbeiten. Wir werden akusmatische Mehrkanal-Musik mit diesen Aufnahmen und den einzigartigen akustischen Phänomenen des Ortes kreieren und die akustische Erfahrung des Ortes in einen neuen Zusammenhang und Form setzen, wenn wir diese Musik mit dem sehr anderen (akustischen) Umfeld des Veranstaltungsortes ausalnd, wo wir die Musik aufführen werden in Kontrast setzen.

Die beiden beteiligten Musiker haben beide seit langem Intresse an dem Verhalten von Klang im Raum, in orts-bezogende Improvisation und in Vor-Ort Aufnahmen. Für mich selbst (Thomas Ankersmit) ist mein Saxofonspiel gleich von Anfang an vom Spielen in halligen Räumen beeinflußt. Musik als eine Artikulation des resonierenden Charakters eines Ortes war immer ein wichtiges Thema in meiner Arbeit.

Einige etablierte Referenzpunkte zu den Interessen der beteiligten Künstler könnten vielleicht die Arbeiten der Komponisten Bernard Parmegiani, Alvin Lucier, Maryanne Amacher und Max Neuhaus sein : hier trifft sich elektro-akustische Improvisation mit orts-bezogener Klangkunst und einem tiefen Interesse an der Natur und Wahrnehmung von akustischen Phänomenen. In diesem Fall wird der Ort ein reales Wesen, das der Musiker artikuliert. Es ist nicht einfach nur Musik in einem Raum, es ist eine sich in die Höhe schraubende Beziehung zwischen den akustischen Aktionen der Musiker, der Antwort des Raumes darauf und der Vielzahl von Wegen in denen das den Entscheidungsprozess des Musikers formt.

(Thomas Ankersmit)
 

 

Initiative Neue Musik e.V.