flausland: Teodora Stepancic/Martin Lorenz

10 Feb 2011 - 21:00

flausland im ausland - flügelreihe im ausland

Duo Teodora Stepancic/Martin Lorenz + Gäste

Teodora Stepanic - Flügel / Martin Lorenz - Turntables

 

ein mehrteiliger Abend mit komponierten und improvisierten Werken.

 

Thomas Rehnert (Berlin) - Analogsynthesizer, spielt "OKKUPATION"
Samuel Stoll (Bern/Berlin) - Horn, spielt Werke von Robin Hayward und Moritz Müllenbach
Duo Toedora Stepancic/Martin Lorenz (Den Haag/Zürich/Berlin) - Flügel und Turntables, spielen SIGNS - SHAPES

http://www.dumpf.com, http://www.martinlorenz.ch

 

THOMAS REHNERT lebt und arbeitet in Berlin. Geprägt vom europäischen Free-Jazz der 1970er Jahre, spielte er in den 1980er Jahren in Berlin (West) in verschiedenen Punkbands Schlagzeug. Im Punk- und Experimentalmusikumfeld dieser Jahre begann er sich mit elektroakustischer Musik, Maschinenmusik und Automaten zu beschäftigen. Er baut mit analogen modularen Synthesizersystemen Klangmaschinen die sich spannungsgeregelt selbst steuern. Als Ordnungsprinzip sind Variation (durch gesteuerten Zufall), sowie Wiederholung (durch Rückkopplung der Prozesse), prägend.

Die Anordnung und Verknüpfung der Module werden zur eigentlichen Komposition, die Apparate zum autopoetischen Klangsystem. So organisiert Thomas Rehnert mit minimaler Interaktion Struktur und Klangfarbe seiner Musik: Purer Maschienensound, durchaus im Sinne der Post-Industrial Szene, der ohne Overdubbs eine komplexe Polyphonie ausgibt, dessen Stimmen sich fortlaufend gegenseitig beeinflussen.

Mit diesem puristischen Ansatz generiert Rehnert experimentelle Klangmixturen, wuchernde Drones, Noise.

 

SAMUEL STOLL, Musiker, geboren 1979, lebt in Bern.
Mit 14 Jahren erfolgreiches Bestehen der Traktorprüfung. Mit 22 Jahren erfolgreiches Bestehen der Autoprüfung. Während 5 weiteren Jahren studiert Samuel Horn bei Jakob Hefti an der Musikhochschule Luzern. Seit Abschluss des Studiums für Experimentelles Musiktheater bei Georges Aperghis an der Hochschule der Künste Bern ist Samuel Stoll freiberuflicher Musiker und Performer. Er ist regelmäßiger Gast beim Klangforum Wien, Kammerensemble Neue Musik Berlin, Collegium Novum Zürich, ensemble linea, ensemble adapter, ensemble chronophonie, ensemble tzara. Seine Performance und Installation wurden schon am Kunstmuseum Solothurn, Museum für Gegenwartskunst Basel, Kunstmuseum Thun, Art Space Rondeel Maastricht und am Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen gezeigt. Samuel ist Gründungsmitglied von „Weitwinkel“ (Verein für zeitgenössisches Musiktheater).
Samuel Stoll spielt auf einem mikrotonalen Horn welches in Zusammenarbeit der Hochschule der Künste Bern und Konrad Burri entstanden ist.
Samuel Stoll wird im August das sechsmonatige Auslandstipendium des Kanton Berns in New York antreten.

 

TEODORA STEPANCIC geboren 1982 in Belgrad Serbien, studierte Klavier und Komposition an der Universität der Künste in Belgrad und am Königlichen Konservatorium in Den Haag. Zu Ihren Lehrern zählen Gilius van Bergeijk, Yannis Kyriakides, Martijn Padding, Louis Andriessen, Vlastimir Trajkovic, Dejan Stosic, Aleksandar Sandorov, Ljiljana Vukelja, Milica Vasiljevic.

Weitere impulse erhielt sie in Workshops für Klavier, Komposition, Improvisation und Elektronischer Musik bei Paul Goulda, Eric Lesage, Kemal Gekic, Messiah Maiguashka, Peter Michael Hamel, Alvin Currin, Richard Ayres, Caliope Tsoupakis, David Toop, Kim Cascone, Ray Lee, Manos Tsangaris, William Forman.

Teodora Stepancic ist aktiv als Komponistin, Pianistin, Performerin und Improvisatorin in Ensembles wie dem ASKO Ensemble, Orkest de ereprijes, Holland Symfonia, Netherlandse Blazers Ensemble, PreArt Soloists (Schweiz) u.a. Zu den von Ihr mitbegründeten Ensembles gehören das ensemble Modelo62 (Holland), das D€N HAAG A££$TAR$ €NS€MBL€ die SZ group mit Miguelangel Clerc und Grzegorz Marciniak und die Serbian Sound Youth mit Maja Lekovic und Svetlana Maras.

Auftritte in Holland, Serbien, Schweiz, Israel, Litauen, England, Bosnien Herzegovina, Mazedonien, Albanien u.a. an Festivals wie Gaudeamus Music Week, Dag in de branding, November music, Noordelijk film festival, BBC Proms (London), Process (Vilnius), Internetional review of composers, KOMA (Belgrade).

 

MARTIN LORENZ, geboren in Zürich, Schlagzeugstudium am Konsevatorium seiner Heimatstadt, Amsterdam und Paris.
Sein Interesse für das Musiktheater führte ihn zu Meisterkursen bei Jean-Pierre Drouet und Georges Aperghis. Seit 1999 arbeitet Martin Lorenz als freischaffender Schlagzeuger im Bereich der zeitgenössischen und experimentellen Musik und realisiert mit verschiedenen Partnern Solo- und Kammermusikprojekte. Aus diesen Partnerschaften entstehen Zusammenarbeiten mit Komponisten wie Edu Haubensak, Sam Hayden, Hans Joachim Hespos, Daniel Mouthon, Daniel Weissberg, Tao Yu, Alfred Zimmerlin deren Werke er uraufführt.

Martin Lorenz begann sein Arsenal an Schlaginstrumenten mit Elektronik zu ergänzen und erweiterte so das Spektrum seiner Ausdrucksformen mit installativen Arbeiten und Musik am Rand zur Clubkultur. Diese Vielseitigkeit ist auch für seine Arbeit als Komponist prägend - sein Werk beinhaltet Solo- und Ensemblestücke. Zudem sind für seine Performances als DJ eine Serie elektronischer Werke entstanden, die er in limitierter Kleinauflage auf handpräparierten Schallplatten veröffentlicht.

Martin Lorenz ist Mitglied des Collegium Novum Zürich. Konzerte in der Schweiz, Deutschland, England, Italien, China, Japan, Ägypten, sowie am Lucerne Festival, Huddersfield Contemporary Music Festival.