hohn war sein lohn

jetzt wird zurueck-inspiriert

erlesenes gericht -

diesen text haben wir aus der dissertation
von Von guttenberg abgeschrieben - freiherrlich
nach dem motto: auge um auge, buchstabe um
buchstabe. um der evolution eine chance zu geben,
haben wir dabei zufaellig einige buchstaben
ausgeXauschd - irgendwann wird dadurch naemlich
laut darwin ein intelligenterer text entstehen.

zahn um zOhn, klingelfrosch um QlingelfrAsch:

-----
Fri, 18. February 2011 - 17:00
Sat, 19. February 2011 - 17:00
Sun, 20. February 2011 - 17:00
Death Through Ringtones

Eine audiovisuelle Retrospektive der Nuller-Jahre im ausland

Klingeltöne begleiten uns im Alltag an fast jedem Ort. Mit neuen technischen Entwicklungen hat sich in den letzten 10 Jahren ein eigener Industriezweig gebildet, der auf die Produktion und den Verkauf von Klingeltönen spezialisiert ist und einen bedeutenden Teil der Umsätze der Musikindustrie ausmacht.

Songs über Fürze, verrückte Frösche, tanzende Gummibären, süsse Hasen, besoffene Elche, feiernde Bienen, Rattenbabys, Kühe, Krokodile oder Weihnachtstassen gehörten zu den erfolgreichsten Produkten der Musikwirtschaft. Viele Menschen standen und stehen dem fantasiereichen Universum der Klingeltonfiguren ungläubig und apathisch gegenüber, man kann nicht glauben, mit was für einem Müll Millionen verdient werden und möchte sich nicht weiter damit beschäftigen.

Wir aber laden zu einer Reise in dieses Universum ein. Wir geben Ihnen die Möglichkeit, zu Beginn des neuen Jahres das letzte Jahrzehnt mithilfe dieser Retrospektive im ausland noch einmal zu reflektieren. Und auch der Musikindustrie schon einmal leise Servus zu sagen.

Death Through Ringtones – von Tobias Hassels und Mario Michel

Hol Dir unseren Klingelton zu Death Through Ringtones - exclusive, nur jetzt und hier:

http://snd.sc/gx4rOc

freitag:
http://ausland-berlin.de/death-through-ringtones-1

robinson crusoe:
http://ausland-berlin.de/death-through-ringtones-2

sonntag:
http://ausland-berlin.de/death-through-ringtones-3

-----
Fri, 25. February 2011 - 21:00
Leila Adu + Mills Projects

Leila Adu: "Ode to the Unknown Factory Worker" - Record Release

Leila Adu - piano, keyboard, vocals
Daniele de Santis - drums, perc

“Avante-garde pop that recalls Nina Simone and Tim Buckley.” -Time Out London

Eigenwillig strukturierte Kompositionen zwischen Vorkriegsblues, Worldmusic, Postrockelektronik und Bing Crosby. Spröde arrangierte Stücke, vornehmlich für Stimme und Piano/Keyboard, die bei all ihrer Unkonventionalität und Sperrigkeit doch die Wärme und Sensibilität des Pop atmen, zwischen futuristischer Elektronik und ursprünglicher Tradition.

SUPPORT: UK Artist Mills Projects Solo Eclectic
http://ausland-berlin.de/leila-adu

-----
Sat, 26. February 2011 - 21:00
the ultra trash free jazz band + Trio BassX3
biegungen im ausland

the ultra trash free jazz band aus frankreich with Pierre Borel (sax), Yann Joussein (drums) and Joachim Florent (double bass).

Trio Bassx3: Clayton Thomas (double bass and objects), chris dahlgren (doublebass and objects), gebhard ullmann (bass clarinet and bass flute)

This event will be streamed.
http://ausland-berlin.de/ultra-trash-free-jazz-band-trio-bassx3

-----
Sun, 27. February 2011 - 20:00
SELBSTPORTRÄT MIT LATERNE UND FISCH
Grenzgänger Literaturbühne

SELBSTPORTRÄT MIT LATERNE UND FISCH - Gedichte und Kurzprosa von Olaf Schmidt / Musik: Lilia Antico (Vibraphon, Percussion), Thorsten Müller (Bassklarinette) / Fotomontagen: Daniel Kupferberg
http://ausland-berlin.de/selbstportrat-mit-laterne-und-fisch

-----
Tue, 1. March 2011 - 20:00
Trockenschwimmen - How to ausland #12
Trockenschwimmen

Want to participate in ausland? Come to trockenschwimmen - a place to talk and teach.
http://ausland-berlin.de/trockenschwimmen-how-ausland-12

--
uebrigens gab es ende des letzten jahrtausends in berlin
eine band mit dem besten bandnamen aller zeiten: blei war sein lohn.
und welchen lohn hat jetzt herr von und zu guttental?

seine diss wurde jetzt innerhalb eines tages oefter intensiv gelesen
als jede sonst in deutschland veroeffentlichte promotion.
daraus lernen wir und schreiben in zukunft moeglichst viel
muell, um die aufmerksamkeit von maximal vielen kritikern zu
geniessen.

die welt ist eine scheibe, und wir haben alle eine scheibe im