Fernwärme #25: CAT

26 Oct 2006 - 20:00

"Politische Kunst in einer einzelnen Stadt". Vortrag, Videos, Diskussion mit CAT (contemporary art terrorism) aus Novosibirsk (RU). Mit Maxim Neroda.

Die Gruppe CAT (Contemporary Art Terrorism) wurde im Jahr 2003 als experimentelle Kunstgruppe in Novosibirsk gegründet. Am Projekt nahmen Menschen aus verschiedenen Bereichen der Gesellschaft teil, unter anderem Soziologie, Kunst, Politik und Pädagogik. Gemeinsame Absicht war es, ein unabhängiges Netz zu schaffen, welches die Position einer kritischen politischen Kunst einnimmt. Die Gruppe hat radikal auf jegliche Kooperation mit Kunststrukturen und offiziellen Organisationen verzichtet, und alle ihre Aktionen ohne jegliche externe Unterstützung durchgeführt. Im Zentrum steht das Experimentieren mit Selbstorganisation, die ohne traditionelle Parteiorganisation oder künstlerische Zwecke in Wirklichkeit umgesetzt wurde.

Einerseits übt die Gruppe Kritik an Protest- und Widerstandspraktiken, andererseits versucht sie, in städtische Räume zu intervenieren, um sie als freie Räume für den künstlerischen Ausdruck und die politische Forderung zurückzugewinnen. Die Gruppe nimmt das ganze Kunstsystem als repressiven Mechanismus wahr, der für die Produktion von Wahrheit in einer liberalen Gesellschaft genutzt wird. Die Gruppe benutzt die Stadt als Ausstellungsraum und die Polizei sowie die Beamten als Ausdrucksmittel. CAT ist aber keine politische Gruppe, die durch künstlerische Mittel politische Ziele verfolgt. CAT stellt die Möglichkeiten anderer Gesellschaftsformen dar, was im Begriff "politische Kunst" für alle Teilnehmer deutlich wird. Infolge des radikalen Verzichts auf Ausstellungstätigkeiten wartet CATs Kunst nicht auf Zuschauer, sondern schafft Zuschauer durch künstlerische Gesten, die gleichzeitig von Zuschauern und Künstlern geschaffen wird. Ergebnis der Geste sind absurde und falsche Bewegungen und Wirkungen der Macht, die sich als dummer unbrauchbarer Gebrauchsgegenstand zeigt.

www.cat-group.info