OHLMEIER/KHROUSTALIOV/FISCHERLEHNER + Rose/Curran

30 Apr 2020 - 20:30
30 Apr 2020 - 23:55
OHLMEIER / KHROUSTALIOV / FISCHERLEHNER // Jon Rose / Alvin Curran Duo

OHLMEIER / KHROUSTALIOV / FISCHERLEHNER
Lothar Ohlmeier – Bassklarinette
Isambard Khroustaliov – Modulare Synthesizer & Computer
Rudi Fischerlehner – Schlagzeug

+++ English below +++

Lothar Ohlmeier, Rudi Fischerlehner und Isambard Khroustaliov haben sich für ihre Veröffentlichung „Hypertide over Kiribati“ von einem tief liegenden Atoll im Pazifik inspirieren lassen, das durch den Anstieg des Meeresspiegels bedroht und bald vom schmelzenden Polareis überflutet wird und ziehen Analogien zur virtuellen Flut von Urlaubsselfies in den sozialen Medien.
Das Trio begibt sich auf eine persönliche Suche um die primitive Unschuld der musikalischen Entdeckung wiederzubeleben. Sie beschwören eine Zeit herauf, in der Free Jazz neue Möglichkeiten der Improvisation erforschte und die aufkommende Technologien in der Musik einen wilden Optimismus versprachen. „Hypertide over Kiribati“ ist ein Affront gegen den dumpfen Aufprall des Nichts, der dieses Erbe zu verharmlosen, zu spalten und zum Schweigen zu bringen droht, und versucht, alternative Realitäten für die Symbiose von Mensch und Maschine im Musikschaffen zu suchen und zu erforschen, in der Hoffnung, dass sie andere dazu inspiriert, nach neuen Horizonten zu suchen und diese Suche fortzusetzen.

Ohlmeier, Khroustaliov und Fischerlehner arbeiten in unterschiedlichen Projekten seit etwa 10 Jahren zusammen. „Hypertide Over Kiribati“ ist das erste gemeinsame Projekt als Trio und auf Not Applicable London erschienen.

www.rudifischerlehner.net/hypertide.html

Jon Rose & Alvin Curran
Jon Rose – Violinen
Alvin Curran – Klavier, Sampler

"Wie zwei Männer mit einem Alter von zusammen etwa 150 Jahren es schaffen, so viel reine Energie zu erzeugen, ist ein kleines Wunder. Bei aller Verbundenheit mit der Musica Electronica Viva und anderen bahnbrechenden Improvisationssituationen lässt sich Curran ganz natürlich in Grooves fallen, und Rose spielt wie auf einer Hochzeit. Es handelt sich um zwei musikalische Flaneure, die die Gesellschaft und die jüngere Geschichte beobachten, aber nicht beim üblichen Bummel. Assoziationen rasen vorbei... aber im Grunde ist „Café Grand Abyss“ ein Album für Violine und Klavier, eine makellose klassische Combo, die nie und nimmer, auch nicht in Beethovens Händen, ihre Café-Gesellschafts-Assoziationen abschüttelt. Das ist es, was diese Platte großartig macht. Sie nimmt ihre Vergnügungen ernst und lässt ihre tieferen Überlegungen so leicht wie Mousseline erscheinen.“ (The Wire)

Jon Rose begann im Alter von sieben Jahren mit dem Geigenspiel und ist seither ein produktiver Komponist, der in der Welt der Improvisation eine führende Rolle spielt und eine riesige Menagerie unmöglicher akustischer und elektronischer Saiteninstrumente erfindet. Er hat preisgekrönte Werke für den Rundfunk, groß angelegte Festival-Extravaganzen, Orchesterkompositionen und Werke des Musiktheaters produziert und zahlreiche Preise gewonnen.

Alvin Curran ist ein ehemaliger Schüler von Elliott Carter und hat zusammen mit Frederic Rzewski und Richard Teitelbaum die legendäre Musica Elettronica Viva gegründet. Als Professor für Musik am Mills College, Kalifornien, unterrichtet er heute privat in Rom und hat als vollbezahlter moderner Komponist einen riesigen Katalog von Werken für alle möglichen Ensembles, Orchester, selbstspielende Klaviere und Handy-Apps; außerdem Radio-, Tanz- und Theaterstücke und viele Soloauftritte in seinem Repertoire.

www.jonroseweb.com/sound/b_disco_cafe_grand_abyss_trk1.mp3

Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Medienpartner: Digital in Berlin

Tür öffnet: 20:30 Uhr
Konzertbeginn: 21:00 Uhr

+++ English +++

OHLMEIER / KHROUSTALIOV / FISCHERLEHNER
Lothar Ohlmeier – bass clarinet
Isambard Khroustaliov – modular synthesizer & computer
Rudi Fischerlehner – drums

For their publication "Hypertide over Kiribati", Lothar Ohlmeier, Rudi Fischerlehner and Isambard Khroustaliov have been inspired by a low-lying atoll in the Pacific Ocean, which is threatened by rising sea levels and will soon be flooded by melting polar ice, and draw analogies to the virtual tide of holiday selfies in social media.
The trio embarks on a personal quest to revive the primitive innocence of musical discovery. They evoke a time when free jazz was exploring new possibilities for improvisation and the emerging technologies in music promised wild optimism. "Hypertide over Kiribati" is an affront to the dull thud of nothingness that threatens to trivialize, divide and silence that legacy, and attempts to seek and explore alternative realities for man-machine- symbiosis in music making, with the hope that it will inspire others to search and continue to search for new horizons.

Ohlmeier, Khroustaliov and Fischerlehner have been working together in different projects for about 10 years. "Hypertide Over Kiribati" is the first joint project as a trio and was released on Not Applicable London.

www.rudifischerlehner.net/hypertide.html

Jon Rose & Alvin Curran
Jon Rose – violins
Alvin Curran – piano, sampler

"How two men whose combined age is around 150 manage to generate so much sheer energy is a minor miracle. For all his association with Musica Electronica Viva and other pioneering improv situations, Curran quite naturally settles into grooves, and Rose comes on like he is playing at a wedding. These are two musical flâneurs, observing society and recent history but not at the usual saunter. Associations race past...but basically „Café Grand Abyss“ a violin and piano album, an impeccably classical combo that never, ever, even in Beethoven's hands, shook off its café society associations. That's what makes this record great. It takes its pleasures seriously, and it makes its deeper musings seem as light as mousseline." (the Wire)

Alvin Curran is a former student of Elliott Carter and co-founded – with Frederic Rzewski and Richard Teitelbaum – the legendary Musica Elettronica Viva. A professor of music at Mills College, California, he now teaches privately in Rome and, as a fully paid up modern composer, he has a huge catalogue of works for all manner of ensembles, orchestras, self-playing pianos and cellphone apps; as well as radio works, dance and theatre pieces, and many solo performances under his belt.

Jon Rose started to play the violin at 7. Since then he has been a prolific composer and leading light in the world of improvisation, as well as inventing a huge menagerie of impossible acoustic and electronic string instruments. He has-produced prize-winning works for radio, large-scale festival extravaganzas, orchestral compositions and works of music-theatre and won numerous prizes.

www.jonroseweb.com/sound/b_disco_cafe_grand_abyss_trk1.mp3

Supported by Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Presented by Digital in Berlin

doors: 8.30 pm
concert starts: 9.00 pm

Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa

digital in berlin

field notes - Zeitgenössische Musik in Berlin