Residency Period : ausland

10 May 2021 - 12:35
16 May 2021 - 12:35

Residency Period #2 / 2021

 

“Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind aufzuziehen” wird gesagt. Was braucht es, um ein Stück, Tanz, Performance… auf die Bühne zu bringen? Welchen Anteil hat die Community, das Gemeinwesen darin? Was passiert, wenn wir Bühne dezentralisiert denken, wenn sich angeblich widersprechende Rollen und Medien nicht nur in einem Raum existieren, sondern ihre Ränder sich mutig berühren und verwischen oder sie in der  Mitte überlappen? 

Roland Barthes´ The Death of the author und Silvia Federicis Re-enchangting the world sind Referenzen für diese Residenz, in der wir eine breitere, inklusivere Sicht auf die  Bühne suchen – mit Betonung auf die Bedeutung von Publikum und Gemeinwesen: Deren Beteiligung an der Entstehung einer Performance oder eine_r Performer_in, den  Austausch, die ungeschriebenen Verträge, die die unterschiedlichen Rollen festlegen.  Während ein poststrukturalistischer Ansatz dem Publikum die Freiheit gibt, ein Stück zu  interpretieren und neu zusammen zu setzen, erweitert ein kollektiver, feministischer Ansatz diese Erlaubnis zu einer Einladung und Inklusion, die Kollaboration zu einer kollektiven  Autor_innenschaft: Geschichten erzählen beruht auf gegenseitigem Verständnis, auf  einem gemeinsamen Übereinkommen, die Arbeit des Übersetzens und des sich  aufeinander Beziehens auf sich zu nehmen. Wenn eine Bühne ein Raum für  Gastfreundschaft wird, sowohl durch unsere Aktionen als auch durch die ihr inherente  Natur, wird der Wirkungskreis zu einer Spirale, die sich immer weiter ausdehnt auf ihrem  Weg nach draußen. Was wäre, wenn Licht, Musik, Klang und Raum freigesetzt und tanzen würden? Wir recherchieren zu einem Tanzprojekt für die Peripherie, in dem der Raum zu  Tanz wird und umgekehrt. 
Als Ton- und Lichtdesignerinnen, Musikerinnen, Performerinnen und  Partiturenschreiberinnen sind wir (Ruth Waldeyer, Gretchen Blegen and Hilà Lahav) seit langem mit, für, über und um Tanz, Performance und kollektives Arbeiten unterwegs. Im  ausland sind wir Gastgeberinnen für Tänzer_innen, Performer_innen und Musiker_innen,  hier werden Formate und Kontexte entworfen, verworfen und neu geformt. Die Community, das Gemeinwesen spielt in unseren Projekten eine vitale Rolle für den  kreativen Prozess.  

 

 

Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa