Braida/Christmann/Griener/Schipper + Tomažin/Grom

8 Mar 2019 - 20:30
Tomaž Grom / Irena Tomažin

push & pull  –  VARIO 51
Alberto Braida – piano
Günter Christmann – cello, trombone
Michael Griener – drums, percussion
Elke Schipper – voice

Tomažin/Grom
Irena Z. Tomažin – voice
Tomaž Grom – contrabass, electronics

English below

push & pull  –  VARIO 51
Unter dem Namen VARIO kommen seit 1979 – auf Initiative und unter Leitung von Günter Christmann – unterschiedliche Formationen zu rein musikalischen wie auch interdisziplinär angelegten Produktionen zusammen.

Das Zusammenspiel von VARIO 51 wird von einer Selbstverständlichkeit und Sicherheit im musikalischen Umgang miteinander getragen, die jedem der vier Musiker Raum geben und dabei doch auch sinnfällig machen, dass freie Improvisation wesentlich von der Entschiedenheit geprägt wird, mit der die eigene Stimme und  Geste als Bereitschaft und - zugleich - Forderung eingebracht wird. Wachheit für das Hier und Jetzt des gemeinsamen Spiels, die Offenheit und Beweglichkeit des instrumentalen Materials und die Transparenz der Positionen und Reaktionen im musikalischen Geschehen lassen die Skala inneliegender klanglicher Energien ebenso hörbar werden wie die gemeinsame Entwicklung einer musikalischen Gestalt aus der direkten Kommunikation.

Der Pianist Alberto Braida richtete seinen musikalischer Fokus früh auf Improvisation und deren Verhältnis zur Komposition: Eigene kompositorische Arbeit fand vor allem in Auseinandersetzung mit Texten von Dylan Thomas und italienischer Lyrik statt.
Günter Christmann (Cello, Posaune, u.a.) arbeitete seit 1968 zunächst im Free Jazz, folgend in der Freien Improvisation und punktuell als Interpret Neuer Musik. Er spielte mit zahlreichen wichtigen Musikern im Bereich der free music und war Mitglied im Globe Unity Orchester und im King Übü Orchestrü. Seit 1979 ist er Initator musikalischer und multimedialer Projekte (VARIO, con moto, in actu), häufig mit Tänzer*innen und Malern.
Der Schlagzeuger Michael Griener spielt seit jungen Jahren in Jazz-Formationen und als Musiker Freier Improvisation. Er ist Professor an der Musikhochschule Dresden und lehrt an der Jazzschule Berlin.
Die Vokalistin Elke Schipper arbeitet seit 1976 als freie Autorin und verfasste Texte zu bildender Kunst und zeitgenössischen Musik, zur ästhetischen Theorie der künstlerischer Improvisation. Sie ist Kuratorin zahlreicher Ausstellungen und Konzerte. Seit 1984 tritt sie mit eigener Lautpoesie und Stücken für Sprache und Musik auf.
 

Tomažin/Grom
Irena Zagoričnik Tomažin
und Tomaž Grom gehören zu den führenden Vertretern der experimentellen Musikszene Sloweniens. Sie kombinieren ihre eigenen musikalischen Ansätze, verflechten und begrenzen sie mit einer Vielzahl von kompositorischen Verfahren. Ihre Musik überschreitet die Grenze zwischen Improvisation und vordefinierten Strukturen und resultiert in einzigartigen Kompositionen.

Irena Z. Tomažin ist eine slowenische Performerin, Choreografin und Gesangslehrerin. Der Kern ihrer Arbeit ist die Stimme in ihren vielfältigen Existenzweisen. Ausgehend von dem Drang sich zu bewegen und innere Spannungen zu lösen und Inspirationen freizusetzen, hat sich ihre Aufführungspraxis seitdem auf die Untersuchung der verkörperten Stimme verlagert.
Kontrabassist Tomaž Grom war auf Festivals in ganz Europa und Nordamerika aufgetreten und hat Musik für zahlreiche Theaterstücke, für zeitgenössischen Tanz, Puppentheater und Filme komponiert. Als Musiker arbeitet er hauptsächlich auf dem Gebiet der improvisierten Musik. Er ist Gründer und künstlerischer Leiter des Sploh-Instituts (Sound, Performing, Listening, Observing, Hearing), einer Vereinigung, die sich der Produktion von Musik und darstellenden Künsten sowie der Ausbildung und dem Verlagswesen in diesem Bereich mit Sitz in Ljubljana widmet.

English

push & pull  –  VARIO 51
Under the name VARIO since 1979 – on the initiative and under the direction of Günter Christmann – different formations come together for purely musical as well as interdisciplinary productions.

The interplay of VARIO 51 is based on a matter of course and security in the musical dealings, which give each of the four musicians space and at the same time make it clear that free improvisation is essentially shaped by the decisiveness with which one’s own voice and gesture is introduced as willingness and – at the same time – as demand. Awareness of the here and now of the common game, the openness and agility of the instrumental material and the transparency of the positions and reactions in the musical events make the scale of innate sound energies just as audible as the joint development of a musical figure from direct communication.

The pianist Alberto Braida directed his musical focus early on improvisation and its relationship to compositions: his own compositional work took place mainly in dealing with texts by Dylan Thomas and Italian poetry.
Günter Christmann (cello, trombone, etc.) worked since 1968 first in free jazz, following in the free improvisation and occasionally as an interpreter of new music. He played with many important musicians in the field of free music and was a member of the Globe Unity Orchestra and the King Übü Orchestrü. Since 1979 he has been initiator of musical and multimedia projects (VARIO, con moto, in actu), often with dancers and painters.
The drummer Michael Griener has been playing in jazz formations since his youth and as a musician playing free improvisation. He is a professor at the Musikhochschule Dresden and teaches at the Jazzschule Berlin.
The vocalist Elke Schipper has been working as a freelance author since 1976, writing texts on visual art and contemporary music, and on the aesthetic theory of artistic improvisation. She is curator of numerous exhibitions and concerts. Since 1984 she performs with her own sound poetry and pieces for language and music.

Tomažin/Grom
Irena Zagoričnik Tomažin and Tomaž Grom belong to the leading representatives of the active experimental music scene in Slovenia. They combine their own musical approaches, intertwine and limit them with a variety of compositional procedures. Their music breaks the boundary between improvisation and a pre-defined structure and is heard in unique compositions.

Irena Z. Tomažin is a Slovenian performer, choreographer and a voice teacher. The (heart)core of her work is the voice in its various existence. Starting out her dance education from the urge to move and release inner tensions and inspirations, her performance practice has since then shifted towards the investigation around the embodied voice.
Contrabassist Tomaž Grom has performed at festivals across Europe and North America and has composed music for numerous theater, contemporary dance, puppet performances and movies. As a musician he mainly works in the field of improvised music. He is the founder and artistic director of Sploh (Sound, Performing, Listening, Observing, Hearing) institute, an association devoted to the production of music and performing arts as well as to education and publishing in the field, based in Ljubljana.

Supported by Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Presented by Digital in Berlin

Doors: 8.30 pm
Concert start: 9.00 pm
 

Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa

digital in berlin